Preise

  Bevor ich Ihnen etwas über den Preis eines Welpen erzähle, möchte ich Ihnen zunächst eine kleine Geschichte erzählen:
   
 

Ich bin mit Hunden aufgewachsen, da meine Mutter Schäferhunde gezüchtet hat. Meinen ersten eigenen Hund habe ich mir vor 6 Jahren bei einer Züchterin gekauft, weil meine Mutter mir dazu geraten hat. Das war Winston, genannt " Winnie " . Unser Cavalier King Charles Spaniel. Ich habe mich bei der Züchterin von Anfang an gut aufgehoben gefühlt. Ich habe mir Winnie in der 3. Woche ausgesucht und durfte ihn dann jedes Wochenende ab der 4. Woche besuchen kommen. Ich habe die Elterntiere gesehen und fand es toll, wie familiär die Welpen  dort unter Menschen, Kindern und sogar Katzen aufgezogen wurden. Als ich Winnie abgeholt habe , hat mich die Züchterin eingehend beraten, mir ein Starter- Futter- Paket geschenkt und ein Fotoalbum gegeben, wo die ersten 8 Wochen unseres Kleinen in Bild und Schrift festgehalten waren. Winni war geimpft, entwurmt, gechipt und die Papiere bekam ich nach kurzer Zeit zugeschickt. Ich war begeistert von dieser Züchterin und hatte seitdem viel Freude mit unserem Winnie. Er war immer gesund und hat uns bisher viel Liebe geschenkt und wird dies hoffentlich noch lange tun.

Na gut, wie sagt man so schön ???   Auf einem Bein kann man nicht stehen......  Eine Beagle- Dame sollte es sein.

Über eine Annonce in der Zeitung laß ich, Beagle ohne Papiere zu verkaufen für 400 Euro.  Ich dachte mir, das ist ein Drittel von dem, was ich für Winnie bezahlt habe und wofür brauche ich Papiere, wenn ich doch gar nicht züchten will ???  Gesagt getan. Wir wurden dann auf einen Bauernhof eingeladen, wo wir uns die Tiere angucken sollten. Es war ein furchtbar schmutziger, verlassener Bauernhof, der uns gleich recht eigenartig vorkam. Weit und breit keine Hunde zu sehen. Als wir die Welpen sehen wollten, sagte man uns, es sei nur noch eine Hündin da, alle anderen wären schon verkauft. Auf die Nachfrage hin, wo die Elterntiere seien, sagte man uns, sie seinen auf einem anderen Hof und man könne sie uns zur Zeit nicht zeigen.   Ich wollte sofort wieder gehen, aber mein Mann bestand darauf, den kleinen Welpen zumindest einmal zu sehen. Wir wurden in eine kleine Holzhütte geführt. Es stank nach Urin und Kot und war furchtbar schmutzig.  Da saß sie, unsere Leni. Völlig verstört hockte die kleine Maus alleine auf einem verdreckten Sofa.  Die Züchterin verschwand dann und ließ uns alleine.  Als wir Leni streichelten, bemachte sie sich gleich vor lauter Freude von oben bis unten.  Das waren wohl die ersten Streicheleinheiten ihres Lebens.  Jetzt entschied ich mich zu gehen.    ... mein Mann aber hatte sich bereits in Leni verliebt und schon war es beschlossene Sache.  Wir nehmen den Hund mit, wer weiß wo er sonst noch landet.  Ich brauchte gar nicht erst versuchen, es meinem Mann auszureden;   und daß, obwohl er gar keinen zweiten Hund haben wollte !!!  

Ich bekam einen Impfpass in die Hand, eine Tube Wurmkur und den Hund. Ich bezahlte 400 Euro und wir verschwanden.  Schon im Auto gingen die Probleme los.  Leni hatte Durchfall und beschmierte mich von oben bis unten. Fortan waren wir mit ihr fast jeden zweiten Tag beim Tierarzt. Sie hatte wochenlang Durchfall, Würmer und aß nichts mehr. Nur mit viel Mühe, Liebe , Zuneigung und der ständigen Hilfe des Tierarztes konnten wir Leni das Leben retten. 

Zwei Jahre hat es gedauert, bis wir die verhaltensgestörte Hündin wieder ins normale Hundeleben zurückgeführt haben. Sämtliche Hundekrankheiten haben wir mit ihr durchgemacht die uns zudem ein Vermögen an Tierarztkosten bescheerten.   Oft war ich mit den Nerven am Ende und wollte dieses Tier wieder abgeben. Jetzt ist sie 4 Jahre alt und die große Liebe meines Mannes.  Eine ganz wundervolle, liebe, gesunde aber etwas zu dick geratene Beagle- Dame .   Nie wieder werde ich einen Hund bei einem solchen Wald und Wiesen Züchter kaufen =  das war mein FAZIT . 

 

Wenn Sie sich nun für einen Welpen entschieden haben, sollte nicht der Preis das Ausschlaggebene für Ihre Entscheidung sein, wo Sie sich das Tier kaufen, sondern immer das Wohlbefinden des Hundes. Ob Sie nun bei einem Züchter kaufen oder nicht spielt dabei keine Rolle. Wichtig ist, daß Sie Vertrauen zu dem Züchter haben und der Meinung sind, daß die Tiere dort wohlbehütet aufgewachsen sind.  Ich möchte im folgenden einige Passagen aus meinem Lieblingsbuch zitieren:

weiter...